FAQ

FAQ

Hier ein paar Antworten auf die Fragen die wir oft gestellt bekommen:

„Wo kommt der Name „Schrottwichtel“ her?“

Am Anfang waren zwei fleißige Wichtel die aus rostigen Dosen und  Fundstücken kleine Kunststücke gezaubert haben.

Es geht nicht um alberne Weihnachtsgeschenke!

„Seid ihr neu hier?“

Nein, seit mittlerweile fast 6 Jahren (seit Juli 2012!) wichteln wir in der Neustädter Straße in Bielefeld, mit immer mal wieder wechselnder Besetzung aber gleichbleibendem Konzept!

„Ist das alles selbst gemacht?“

Na klar! Jeder Schrottwichtel produziert in Eigenregie die ausgestellten Kunststücke.

„Wie viele seid ihr?“

Angefangen haben die beiden Urwichtel Anke und Katja auf Märkten. 2012 kamen mit der Ateliereröffnung an der Neustädter Straße weitere Wichtel dazu. Durchschnittlich sind wir immer so ungefähr zu siebt – aktuell zum Beispiel: Anke, Katja, Britta, Mela, Kai, Kiki und Tobi.

„Wie funktioniert das denn so bei den Schrottwichteln?“

Jede von uns schafft ihre eigenen Kunstwerke und Kunststücke, jede hat ihre eigene Spezialität – Lampen gehören zu Katja, Britta näht, Mensch-ärger-dich-nicht-Pöppel werden von Mela umfunktioniert, und so weiter. Die Kosten für Miete und Nebenkosten werden gemeinsam getragen. Abwechselnd ist immer wenigstens einer der Schrottwichtel während der Ladenöffnungszeiten anwesend. Wird ein Kunstwerk verkauft, geht der Erlös zu 100% an die jeweilige Künstlerin.

„Was ist das Konzept der Schrottwichtel?“

Kunststücke aus Fundstücken… Wir produzieren nahezu vollständig aus recycleten Materialien. Es geht darum so wenig neue Rohstoffe wie möglich zu verwenden und scheinbar nutzlosen und weggeworfenen Sachen eine neue Chance geben. Das beinhaltet sowohl wirklichen „Müll“ wie Altpapier oder leere Bierdosen, wie auch alte und ausrangierte Gegenstände aus dem Sperrmüll oder dem Keller, wie auch einfach am Wegesrand oder am Strand aufgesammelte Naturmaterialien wie interessant geformte Holzstücke oder ausgefallene Kieselsteine… man kann aus fast allem etwas neues kreieren!

„Kann man davon leben?“

Die Schrottwichtel sind ein Herzensprojekt wo mit viel Liebe zum Detail und ohne Blick auf die Uhr Kunstwerke geschaffen werden. Um jeden Besucher teilhaben zu lassen, verkaufen wir unsere Kunstwerke zu moderaten Preisen. Damit lassen sich meist nur die Kosten für das Projekt Schrottwichtel decken. Wir haben also alle noch einen Job der uns das Leben außerhalb der Schrottwichtel finanziert.

Die häufigste Aussage auf Märkten und im Laden:

„Ideen muss man haben…“

Ja! Aber man muss sie eben dann auch umsetzen! (Dafür gibt es die Üpcycling-Kurse bei uns)